• modules/mod_lv_enhanced_image_slider/images/demo/Header1.jpg
  • modules/mod_lv_enhanced_image_slider/images/demo/Header12.jpg
  • modules/mod_lv_enhanced_image_slider/images/demo/Header13.jpg
  • modules/mod_lv_enhanced_image_slider/images/demo/Header14.jpg
  • modules/mod_lv_enhanced_image_slider/images/demo/Header3.jpg
  • modules/mod_lv_enhanced_image_slider/images/demo/Header4.jpg
  • modules/mod_lv_enhanced_image_slider/images/demo/Header5.jpg
  • modules/mod_lv_enhanced_image_slider/images/demo/Header6.jpg
  • modules/mod_lv_enhanced_image_slider/images/demo/Header7.jpg
  • modules/mod_lv_enhanced_image_slider/images/demo/Header8.jpg
  • modules/mod_lv_enhanced_image_slider/images/demo/Header9.jpg

Das Kupferbergwerk als virtueller Rundgang in 3D

Gegevens

Dass das Fischbacher Kupferbergwerk als Sehenswürdigkeit der Region große Bekanntheit genießt, ist allgemein bekannt. Doch für Menschen mit Mobilitätseinschränkungen ist ein Besuch des Bergwerks oft nur schwer möglich. Auch auf Tourismusmessen und Veranstaltungen konnten Interessierte bisher nur kleine Eindrücke von Fotos aus dem Bergwerk bestaunen. Damit künftig mehr Menschen das Bergwerk erleben können und neugierig auf einen Besuch vor Ort werden, kann man das Fischbacher Kupferbergwerk, als eines der ersten Besucherbergwerke in Deutschland, ab sofort virtuell erkunden. Die Idee des interaktiven und barrierefreien Angebots stammt von Betriebsleiter Nicolai Bollenbach und Philipp Köhler von 3Dscan360 aus Fürfeld. Zu Jahresbeginn produzierte der ehemalige Fischbacher und Gästeführer Philipp Köhler mit seinem Unternehmen aus Fürfeld in zwei Tagen gleich zwei virtuelle Touren. Mittels 3D Scanner digitalisierte der Experte für Virtual Reality zunächst den barrierefreien Erbstollen und anschließend das gesamte Besucherbergwerk. Aus rund 500 Scanpunkten entstand so ein virtueller Rundgang, in welchem sich der Besucher durch das gesamte Bergwerk bewegen kann. In digitalen Infopunkten finden sich Fotos, Videos und Texte, welche besondere Highlights des Bergwerks erläutern und illustrieren. Nicht nur das Bergwerk mit seinen 250 Stufen wird somit optisch barrierefrei zugänglich, sondern auch der virtuelle Rundgang kann auf allen internetfähigen Endgeräten, wie Smartphones, Computer, Tablets oder Virtual Reality Brillen, angesehen werden. 
Betriebsleiter Nicolai Bollenbach ist stolz auf das virtuelle Erlebnis unter Tage: „Das ist wirklich ein Meilenstein im touristischen Marketing. Mich hat die Qualität direkt überzeugt und ich bin mir sicher, dass wir mit dem virtuellen Rundgang viele Leute für einen Besuch bei uns begeistern werden.“ Damit das echte Erlebnis unter Tage weiterhin spannend bleibt, wird der Rundgang nur in Teilen öffentlich zugänglich sein. Am Kupferbergwerk ist vorgesehen, dass Tablet PCs zum Einsatz kommen, damit mobilitätseingeschränkte Besucher den gesamten Rundgang virtuell erleben können. „Die Barrierefreiheit ist ein einmaliger Gewinn für uns als Besucherbergwerk. So wird Vergangenheit wirklich für alle Interessierten real zum Erlebnis. Auch auf Messen wollen wir unsere 3D Tour künftig auf großen Touchbildschirmen und in VR Brillen präsentieren, um das Bergwerk noch bekannter zu machen“ blickt der Betriebsleiter optimistisch in die digitale Zukunft.
Der 3D Scan des Bergwerks bietet jedoch mehr als nur einen virtuellen Rundgang. Aus dem Datenmaterial wurden auch Videos und Fotos in exzellenter Auflösung entwickelt. Schaut man sich das Video an, so kann man den Rundweg im Bergwerk in knapp zehn Minuten schaffen. Zudem ist es möglich Fotos aus jeder Perspektive zu exportieren und das Bergwerk zu vermessen. 
„Es war mit als ehemaliger Gästeführer ein Herzensanliegen, das Bergwerk als erstes touristisches Projekt unserer Firmengeschichte zu realisieren. In meiner Jugend habe ich viele Stunden im Berg verbracht und wollte damit etwas zurückgeben. Es freut mich sehr, dass es in der Ortsgemeinde mutige Menschen gibt, welche die Idee aufgegriffen haben.“ äußert sich Philipp Köhler zum Projekt. Der gebürtige Fischbacher ist seit 2007 unternehmerisch aktiv und produziert seit 2015 virtuelle Medien und Projekte für Unternehmen. „Das spannende an dieser Arbeit ist, dass man tiefe Einblicke in die verschiedensten Branchen erhält und mit Virtual Reality die unterschiedlichsten Lösungen entwickeln kann. Daher hat jedes Projekt seinen eigenen Reiz.“ Rund 50 Projekte hat der Geschäftsführer von 3Dscan360 bisher realisiert. Dazu gehören neben Kundenzentren von Banken und Räumlichkeiten von Unternehmen, auch eine Indoorhalle mit Trampolinen, eine Tunnelbohrmaschine, Kirchen und Fahrzeuge, sowie Einzelhandelsfilialen. Genutzt werden die 3D Rundgänge vor allem für Marketingzwecke, Fachkräftegewinnung und virtuelle Fortbildung, sowie Technikdokumentationen.
Wer neugierig auf den Rundgang durch das Kupferbergwerk ist, findet die komplette 3D Tour online unter
 

https://go.3dscan360.de/kupferbergwerk

oder

https://www.youtube.com/watch?time_continue=90&v=q8FGZb5tPMk&feature=emb_logo

   
© Besucherbergwerk Fischbach an der Nahe